"Das Essen soll erst das Auge erfreuen und dann den Magen!"
(Johann Wolfgang v. Goethe)

Samstag, 3. Oktober 2015

Schoko-Brownies mit Himbeeren

Matschig, ja so soll ein richtiger Brownie sein!
Wusstet Ihr eigentlich wie dieser so typisch-schokoladig-matschige Brownie entstanden ist???
Man sagt, er entstand durch einen Küchenunfall, denn ein Bäcker vergaß das Backpulver in einem schokoladigen Rührkuchen. Was passierte also dann? Der Kuchen ging nicht auf und war matschig. Doch diese tolle matschige und extrem schokoladige Variante lockte trotzdem zum probieren an und das führte zu Begeisterung.

Ich mag diese süßen schokoladigen Teile auch.
Und nachdem ich mich zu einem Besuch zum Kaffeeklatsch bei einer viel beschäftigten doppelten Mama anmeldete, war klar das ich den Kuchen mitbringe.
Und da es schnell gehen musste und ich ja gerade leider ein kleines Backtief habe, 
entschied ich mich für dieses fantastische Brownie-Rezept:

Schoko-Brownies mit Himbeeren


Zutaten für eine kleine Blechkuchenform von 26x16cm:
225 g Butter
175 g Zartbitter-Schokolade
4 Eier
200 g Zucker
1 TL Vanille (ich nehme eine Vanillepaste)
1 Schuss Schoko-Sirup 
65 g Mehl
1/2 TL Backpulver
1 EL Kakao
Himbeeren (TK oder frisch) nach Belieben
(Alternativ kann man auch Kirschen etc. verwenden)

Zubereitung:
Das Blech mit Backpapier auslegen und den Ofen auf Ober-/Unterhitze 175°C vorheizen.

Nun die Schokolade gemeinsam mit der Butter schmelzen lassen. 
Ich mach das in der Mikrowelle in kurzen Etappen, geht aber auch über einem Wasserbad.

Nun die Eier schaumig aufschlagen. Zucker, Sirup und Vanille mit einrühren und cremig rühren.

Dann die geschmolzene Schoko-Buttermasse in die Eiercreme rühren.

Mehl mit Backpulver und Kakao kurz unterrühren.



Den Teig zur Hälfte ins Blech füllen, die Himbeeren nach Belieben (es schmecken auch Kirschen in den Brownies) auf den Teig geben und den restlichen Teig darauf geben.


Nun die Brownies ca. 40-45 Min. backen.
Oben sollten sie knackig aussehen und innen noch einen weichen Kern haben.
Deshalb sollte man sich nicht auf eine Stäbchenprobe verlassen, da der Teig definitiv noch dran hängen bleiben wird.



P. S. Anita die "viel beschäftigte-doppelte Mama" war begeistert und hat nach dem Kaffeklatsch sogar einen nach dem anderen weiter verputzt, das der Mann nicht mehr viel abbekommen hat ;-)
Schön das Sie Dir geschmeckt haben. Und übrigens Danke, das Du so oft für mich da bist :-))
Und meine Kolleginnen haben diese feinen Leckereien auch schon mit Begeisterung genießen dürfen...das heißt auf auf,

SCHNELL AN DEN OFEN UND SELBST VERSUCHEN!!!!

Eure Karin

Noch ein Nachtrag:
Ich widme diesen Post und das Rezept nicht nur Anita, die diese Lieblingsnascherei so liebt, sondern auch einem Lieblingsmenschen für Mich!
Daniel, weil Du sie so liebst, wurde es ein Lieblingsrezept.
Für Dich soooooo besonderen Menschen!

Kommentar veröffentlichen