"Das Essen soll erst das Auge erfreuen und dann den Magen!"
(Johann Wolfgang v. Goethe)

Montag, 22. Februar 2016

Babybauch-Torte

Ein toller neuer und herausfordernder Tortenauftrag trudelte im Backzauber ein.

Meine Bloggerkollegin Andrea von "Andrea´s Goodies - Taste it" war bei einer Baby-Party und es sollte umbedingt eine tolle Torte als Highlight mit auf den Tisch.

Andrea wünschte sich eine Baby-Bauch-Torte in Geschmacksrichtung "Pauls Sachertorte".

So also hat der Backzauber wieder seinen Zauberstab geschwungen.

Hier das Werk (Ich bin schon a bissl stolz drauf;-):









Bei dieser Torte musste ich etwas recherchieren und überlegen ob es sinnvoll ist den Kuchen rund zu backen oder einfach rund werden zu lassen ;-)
Und dann war da noch die Frage nach den passenden Schüsseln...aber kein Problem...ich hab Dank der Beratung meines Krippenkochs die Lösung gefunden.

"Rund werden lassen" hieß die Entscheidung:
Insgesamt habe ich 3 Sacherböden gebacken und davon habe ich 2 1/2 gebraucht.
Die Böden habe ich in dünne Schichten geteilt und in die Glasschüsseln die ich vorab mit Frischhaltefolie ausgelegt habe geschichtet.
Eine ziemliche bröselige und auch sehr klebrige Angelegenheit. 
Die Aprikosenkonfitüre habe ich aufgekocht und püriert und immer wieder mit dem Kuchen als Klebemittel geschichtet.

Das sah dann so aus:


















Die geschichteten Kuchen standen bei mir dann eine Nacht im Kühlschrank und am nächsten Abend stürzte ich sie. Alles war gut fest und stabil.
Nachdem aber fast jede Schüssel unten flach ist musste jetzt noch die Rundung gestaltet werden. Hierfür habe ich Kuchenbrösel mit Marmelade vermengt und verklebt und die Brösel einfach rund oben drauf geklebt.



Die Kuchen wurden dann wie die normale Sachertorte aprikotiert und mit Schokolade überzogen.









Dann gings ans Gestalten des Körpers:

Die zwei "Brüste" habe ich mit hautfarbenen Fondant überzogen.

Das "Dekolette" bzw. den Ausschnitt aus weißem Fondant habe ich mit einem Bordüren-Lineal gestaltet und schön an den "Brüsten" angelegt.


Nun ging es an das Kleid. Ich habe das Fondant nicht sehr dünn ausgerollt, da ich wollte das es sich beim Essen später gut von der Torte löst. Die Torte ist ja doch schon eine kleine Zucker-Bombe ;-)

Für das Kleid hab ich das Fondant ausgerollt und dann an den Brüsten über den Bauch aufgelegt.
Oben wird das Fondant zurecht geschnitten, unten natürlich mit viel Überschuss faltig gestaltet. Dazu am besten etwas Backpapier als Stütze hinein stecken, bis es getrocknet und hart ist.

Um die Übergänge des Fondants an Bauch und Brust sauber zu verdecken habe ich noch ein Unterbrustband mit dem Bordürenlineal gestaltet und angelegt.


Mit Blumen-Silikon-Mould noch Röschen und Blümchen gestaltet und das Kleid dekoriert.

Das Highlight fehlte aber noch. Die Babyschuhe in rosa ebenso mit einer Mould gestaltet auf dem Bauch trappieren...

Ein schönes Werk wie ich finde und es sorgte zu großer Begeisterung bei den Gästen und der werdenden Mutter. 




Innen sah der Kuchen übrigens so aus:


Danke Andrea für den Auftrag, hat viel Spass gemacht.
Kommentar veröffentlichen