"Das Essen soll erst das Auge erfreuen und dann den Magen!"
(Johann Wolfgang v. Goethe)

Sonntag, 7. Juli 2013

Eine Handtasche fürs Luiserl

Unglaublich aber wahr,
Marie Luise wurde heut´18 Jahr!

Keine Sorge ich hör nun schon auf zu dichten ;-)

Lu wie wir sie nennen, ist die Nichte von meinem Schatz
und sie hatte uns zu Ihrer Feier eingeladen!

Tja und was schenkt man da so zum 18. Geburtstag?
Na für so ein stylisches Madl, wie ich Sie kenne, 
dacht ich mir da passt eine Handtaschentorte perfekt!
Natürlich als Geldgeschenk gemacht:

 

















Das Geburtstagskindl hat sich sehr darüber gefreut,
wie man sieht:  

 




















Schon lange wollte ich diese Torte ausprobieren, 
nur hat sich erstens nie die Gelegenheit geboten und andererseits wollte ich das gute Stück erst ausprobieren, denn ich sags Euch
so einfach wie des aussieht, war das alles nicht!
Nichts für Anfänger würd ich sagen und nicht so einfach wie in der neuen Zeitschrift von "Torten dekorieren" finde ich!
Nachdem ich die Tasche nicht versprochen hatte, konnte ich sie also ohne Probleme in Ruhe ausprobieren und Ruhe, die brauchte ich wirklich!

So also nun zur Torte:

Für den Körper habe ich mein Rezept vom "Sponge Cake" aber statt Zitrone einfach Vanille verwenden) aus meinem Blog verwendet.
Als Füllung Waldbeermarmelade und Waldbeerbuttercreme,
nach dem gleichen Rezept wie die Himbeerbuttercreme aus meinem Blog.

Den Sponge Cake habe ich zweimal gebacken, gestapelt und in gleich große Kreisschnitte geschnitten (Halbkreise).


 
Dann hab ich beide jeweils einmal durchgeschnitten und
mit Himbeersirup-Wassergemisch getränkt.
Die erste Füllung war dann die Waldbeermarmelade.





 



Zweite Füllung Waldbeerbuttercreme und 
Dritte Füllung nocheinmal Waldbeermarmelade.




Den Kuchen nun aufstellen und komplett dünn mit Buttercreme einstreichen.
Gut eine Nacht durchkühlen lassen!

Nun wirds knifflig und absolut nicht einfach:

Das Fondant für die Tasche habe ich ausgerollt und die Torte damit eingedeckt.
Das war sehr schwer, durch den Radius der Handtasche, denn das Fondant überlappt sich dann am rechten und linken Rand.

Dann kam die Dekoration.

 


Dafür den Reisverschluss aus dem anderen Fondant herstellen.
Ich mach das immer nur mit einem kleinen Spitzen Messer und ohne besonderes Werkzeug.
 

Den Zipper vom Reißverschluss hab ich ebenso ausgeschnitten und gestaltet.

Eine Blume ausgestochen und mit dem Namen beschriftet.
Den Autoschlüssel geformt und ausgeschnitten und mit Silberpuder bepinselt.






Die Taschen-Henkel waren das schwerste der ganzen Torte.
Dafür habe ich kleine Aquarium-Schläuche (ausgekocht)
verwendet.

Ich habe diese mit Fondant eingekleidet, aber die jeweiligen Enden frei gelassen. Mit einem Marzipankneifer etwas dekorieren und dann wurds richtig knifflig.
Mein lieber Schatz musste dann ran, denn ich brauchte mindestens vier Hände zum stabilisieren, halten und stützen.


Die Schlauchenden spitz anschneiden und fest schräg in die Torte drücken. Für ein sauberes Ende hab ich einfach kleine Fondantwülste um die Enden geklebt.

Der Reißverschluss musste mit Zuckerkleber befestigt werden, ebenso der Zipper. 
Mit Silberpuder silbrig pudern um den Effekt eines Reißverschluss zu bekommen.
Die Blume habe ich auch festgeklebt und den Schlüssel hergestellt und alles schön auf einer Platte plaziert.

Um die Henkel etwas zu stützen, weil sie so schwer sind, habe ich ein Schleifenband herumgebunden. Zum Finish noch eine Seidenrose mit Zahnstocher in die Tasche gesteckt.


Viel Spass Euch beim Ausprobieren, 
aber nehmt Euch Zeit dafür ;-)

Kommentar veröffentlichen